Eulenpost

Schülerzeitung der Waldschule Hagen-Beverstedt

Klimawandel

von Fabian Reif (6a)

Der Klimawandel bezeichnet die Erwärmung der Erde. Das Erwärmen ist eine Gefahr für die gesamte Menschheit. Doch die Menschen haben es selber verursacht. Und zwar, weil sie das Gas Co2 in die Luft blasen. Dadurch, dass die Bäume und Pflanzen nicht das ganze Co2 aufnehmen können, kommt immer ein bisschen in die Atmosphäre. Und wenn sich das Co2 ansammelt, kommt zwar Sonnenwärme rein, aber (so wie bei einem Gewächshaus) nicht wieder heraus. Dadurch heizt sich die Erde auf und dadurch schmelzen die Gletscher. Deren Schmelzen sorgt für das Ansteigen des Meeresspiegels und führt zu Überschwemmungen. Besonders die an den Küsten wohnenden Menschen merken das und müssen irgendwann vor dem steigenden Wasser fliehen. Außerdem verursacht der zunehmende Co2-Gehalt in vielen Gebieten starke Erwärmung der Luft und der Böden sowie extreme Winde, die zusammen die Landwirtschaft immer schwieriger machen.

Die Hauptverursacher von Co2 sind Autos, Schiffe, Fabriken, Brände und die Landwirtschaft. Viele sind gegen den Klimawandel, aber viele interessiert das nicht, was sie mit der Co2-Erzeugung anrichten. Aber nicht nur der Mensch bläst Co2 in die Luft. Es gibt auch natürliche Erzeuger, z.B. Vulkane.

Wir Menschen müssen uns deshalb schnell überlegen, wie wir diese Entwicklung stoppen können, sonst wird es auf diesem Planeten bald ganz schön ungemütlich.

Eulenpost-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.